Perimeter & Gewässer

Die Lütschine ist mit ihren zahlreichen Seitenzuflüssen das wichtigste Gewässer im Perimeter der Schwellenkorporation Bödeli Süd.

 

In Zweilütschinen stossen die aus östlicher Richtung (Grindelwald/Lütschental) herkommende Schwarze Lütschine und die aus südlicher Richtung (Stechelberg/Lauterbrunnen) herkommende Weisse Lütschine zusammen. Ab hier fliessen sie gemeinsam als Vereinigte Lütschinen auf eine Länge von ca. 8.7 km über Gsteigwiler – Wilderswil – Matten – Interlaken nach Bönigen, wo sie in den Brienzersee einmünden.

 

Aus dem obenerwähnten Grund setzt sich das Einzugsgebiet der Lütschinen aus drei verschiedenen Teilen zusammen:

 

  • Einzugsgebiet Schwarze Lütschine:       179.2 km² 
  • Einzugsgebiet Weisse Lütschine:           164.0 km²
  • Einzugsgebiet Vereinigte Lütschinen:      39.4 km²

 

Der höchste Punkt des Einzugsgebietes liegt auf der Jungfrau (4'158 m.ü.M.), der tiefste Punkt ist der Brienzersee mit 564 m.ü.M.

 

Das Gewässernetz in den Lütschinentälern ist sehr komplex und weit verzweigt. Summiert man die Anzahl Seitenzuflüsse entlang der beiden Zubringer (Schwarze Lütschine mit 148 Seitenbächen, Weisse Lütschine mit 322 Seitenbächen) mit den 30 Zuflüssen von Zweilütschinen bis zum Brienzersee, so kommt man auf die eindrückliche Zahl von total 500 Seitenbächen.